Wie Ihr als Paar die Herausforderungen der Krise nutzt und Euch näher fühlt als je zuvor

Wie Ihr als Paar die Herausforderungen der Krise nutzt und Euch näher fühlt als je zuvor

Näher fühlen? Jetzt? Ernsthaft?
Lieber würdest Du Deinem Partner im Moment ziemlich oft an die Gurgel gehen?

Naja, das ist doch auch eine Form der Nähe… 😉

Nein. Scherz beiseite. Das kann ich gut verstehen!

Durch das aktuelle „Rund-um-die-Uhr-Zusammensein mit dem Partner“ liegen sicher bei vielen die Nerven blank. Auch ich merke, dass die Corona-Krise mit ihren Ausgangsbeschränkungen so langsam Spuren bei mir hinterlässt.

Und trotzdem eröffnen sich zur Zeit ganz neue Chancen für Deine Beziehung! Wenn Ihr sie geschickt nutzt, könnt Ihr Euch bald näher fühlen als je zuvor!

Die Trägheit der „guten Zeiten“…

Vor allem, wenn Ihr schon längere Zeit zusammen seid, hat sich vermutlich der Alltag ziemlich breit gemacht in Eurem Leben. Gespräche drehen sich häufig nur noch um organisatorische Dinge wie „Wer geht das nächste Mal einkaufen?“ oder „Wer fährt zum Wertstoffhof?“.

Ein tiefergehender Gedankenaustausch, wie Ihr ihn wahrscheinlich zu Beginn Eurer Beziehung hattet, findet nur noch sehr selten, wenn nicht sogar überhaupt nicht mehr statt. Schließlich kennt Ihr Euch inzwischen ja in- und auswendig…

Okay, das ist jetzt eine Unterstellung. Ich kann nicht wissen, ob das bei Dir und Deinem Partner so ist. Aber aus dem, was meine Kunden mir erzählen, liegt diese Vermutung nahe.

Bleibt die Frage, ob Ihr Euch wirklich noch kennt. Und die Betonung liegt hier auf noch. Menschen verändern sich. Vorlieben können wechseln, Ansichten entwickeln sich neu.

Dazu kommt, dass Ihr bisher vermutlich relativ sorgenfrei gelebt habt. Wie die meisten meiner Kunden hattet Ihr wahrscheinlich keine Geldsorgen oder Probleme mit Eurer Gesundheit. Bisher habt Ihr also die vielzitierten „guten Zeiten“ einer Beziehung erlebt.

Jetzt tauchen vermehrt Aspekte der „schlechten Zeiten“ auf:

  • Ängste und Sorgen zeigen sich, wenn auf einmal der Job oder die Gesundheit bedroht sind.
  • Individuelle Bedürfnisse zeigen sich deutlicher, da sie nicht mehr so leicht wie bisher befriedigt werden können.
  • Persönliche Werte rücken in den Vordergrund. Freiheit, Selbstbestimmung, Rücksichtnahme, Gemeinschaftssinn… Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Die Chance, Euch noch einmal ganz neu kennenzulernen!

Jetzt habt Ihr die Gelegenheit, Euch noch einmal ganz neu, auf einer viel tieferen Ebene kennenzulernen.

Wie?
Ganz einfach: Indem Ihr miteinander redet. Richtig redet. Über alles, was Euch momentan bewegt. Was Euch Sorgen macht. Was Euch wichtig ist.

Mit „richtig“ reden meine ich, dass Ihr Euch Zeit für Gespräche nehmt. Dass Ihr Euch regelmäßig zu festen Terminen zum Reden trefft. Sozusagen als kleines Partner-Event.

Und nachdem es momentan immer noch sehr wenig Möglichkeiten gibt, die Abende außer Haus zu verbringen, ist gerade die ideale Zeit dafür, neue Rituale zu etablieren.

Also, auf was wartest Du?
Auf den Partner, fertig, los… Äh, stopp, so hatte ich das nicht gemeint! 😉

Nein, im Ernst: Frag Deinen Partner, ob er sich regelmäßig einmal in der Woche für ca. 1,5 Stunden zu einem „Date“ mit Dir treffen möchte. Am besten immer am selben Tag und zur selben Uhrzeit.

Und dann erzählt Ihr dem anderen,

  • wie es Euch gerade geht mit der aktuellen Situation. 
  • Was das weltweite Geschehen in Euch auslöst.
  • Was Euch fehlt in Eurem momentanen Leben, usw.

Es gibt nur eine wichtige Regel: Jeder bleibt bei sich und seinem eigenen Erleben. Bitte widersteht der Versuchung, Euch in theoretischen Diskussionen über die Sinnhaftigkeit der Maßnahmen o.ä. zu ergehen. Ziel Eurer Gespräche sollte es sein, für den anderen spürbar zu werden. Ihn teilhaben zu lassen an dem, was in Euch vorgeht.

Ja, das ist vermutlich erstmal ziemlich ungewohnt. Aber es lohnt sich!

Wenn Ihr für Eure Gespräche ein erprobtes Format nutzen möchtet, empfehle ich Euch Zwiegespräche nach Michael Lukas Möller. Hier geht’s zur Anleitung.

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß dabei, Euch neu zu entdecken!

Barbara

PS: Wenn Du erstmal alleine meine Unterstützung haben möchtest, erreichst Du mich jederzeit über das Kontaktformular. Ich bin sozusagen nur einen Klick von Dir entfernt!

PPS: Falls Du es noch nicht gesehen hast - im Moment biete ich kostenfreie „Erste-Hilfe-Gespräche“ an. Über meinen Online-Kalender kannst Du Dir direkt 30 Minuten mit mir sichern.

About the author

Barbara Wanning

Hallo, ich bin Barbara Wanning und seit 2009 habe ich mich endgültig dem Thema "Kommunikation" verschrieben. Denn nichts spielt für mich eine ähnlich große Rolle in privaten und beruflichen Beziehungen wie gehört und verstanden zu werden. Deshalb sorge ich in Trainings und Beratungen dafür, dass Missverständnisse und Beziehungsstress keine Chance mehr haben!

Click here to add a comment

Leave a comment: